Runtastic mit dem Nokia 5800

Runtastic ist eine Webapplikation primär für Laufer. Ähnlich wie bei anderen Portale (z.B. Jogmap oder Runmap), kann man hier seine Laufstrecken einstellen und statistische Informationen erfassen. Optional kann man zu den obligatorischen Informationen über Strecke und Trainingsdauer bei Runtastic noch viele weitere Informationen eintragen: Wetter, Temperatur, Pausen, körperliches Empfinden und bei geeigneter Ausrüstung sogar seinen Puls. Außerdem ist Runtastic bei den Sportarten flexibel und erlaubt einen auch das protokollieren von z.B. Wandern, Klettern, Kampfsport, Kraftsport und vielen anderen Aktivitäten.
Wer erweiterte Auswertung seiner Statistiken haben mag, kann im Premium-Service weitere Analysen betrachten, oder sich mit seinen Freunden auf der Plattform vergleichen.

Was Runtastic zur Popularität verholfen hat: Es gibt Apps für die gängigsten Mobiltelefone (Blackberry, iOS, Andoid und WP7) sowie einer Reihe von GPS-fähigen Sportuhren. Diese Apps erlauben es dem Nutzer, dass die interessanten Daten live bei der Aktivität gesammelt werden. Über GPS wird die Strecke erfasst und die aktuelle Geschwindigkeit ermittelt. Gerüchten zufolge sollen die Höheninformationen von GPS nicht sonderlich gut sein, aber dank der Datenbank von Runtastic kann man diese Informationen nachbessern lassen.

Ich selber habe noch kein topmodernes Mobiltelefon. Dennoch kann mein Nokia 5800 bereits mit GPS umgehen. Der Weg ist vielleicht schwieriger, als direkt über die Runtastic-App, aber immer noch günstiger, als wenn ich mir nur zum Laufen ein neues Android-Smartphone kaufen würde.
Zunächst habe ich einen GPS Tracker installiert. Ohne lange zu Suchen und zu Testen habe ich mich für das simple FreeTrack entschieden. Das Programm starte ich einfach zum Beginn des Laufs und lasse meine Strecke mitschneiden. Anschließend lade ich die erstellte GPX-Datei über das Webinterface von Runtastic hoch und lasse die Daten importieren. Optional kann ich die Angaben noch um weitere Informationen wie Wetter, Streckenzuordnung und Notizen erweitern.

Links:
FreeTrack im Ovi-Store: http://store.ovi.com/content/57490
Runtastic: http://runtastic.com/

Advertisements

Nokia 5800 und Probleme mit dem Rotations-Sensor

Bekanntlich hatte ich ja schon mal das ein oder andere Problem mit meinem Nokia 5800, dass sich aber meist simpel mit einem Neustart beheben lies.

Nun hatte ich am Wochenende, nachdem ich das Mobiltelefon für Auftritte aus- und anschließend wieder eingeschaltet hatte das Problem, dass der Rotations-Sensor nicht mehr funktionieren wollte. Sprich, wenn ich das 5800 quer gehalten habe, hatte sich die Anzeige nicht mit gedreht.
Das übliche Verfahren eines Neustarts erbrachte aber keine Besserung der Situation.
Anfänglich vermutete ich noch, dass das Telefon vielleicht einen Schaden durch Kälte oder Stoßeinwirkung genommen haben könnte. Doch nach kurzer Recherche im Internet bin ich über den Hinweis gestolpert, dass man den Sensor mal über ein Spiel o.ä. testen soll. Wenn der Sensor dort richtig funktioniert, ist er wahrscheinlich nicht kaputt, sondern es liegt ein Problem vor, das wohl nicht bei allen Besitzern auftritt.
Bei manchen tritt der Fehler gar nicht auf, bei manchen sporadisch und einige haben das Problem wohl regelmäßig. Ebenso mannigfaltig ist wohl auch die Lösung: Bei manchen hilft einfach der von mir bereits versuchte Neustart des Gerätes, andere müssen – so wie ich – das Mobiltelefon auf Werkseinstellungen zurücksetzen.

Dank der eingebauten Backup-Funktion sind alle wichtigen Daten schnell und einfach auf die externe Micro-SDHC gesichert und nach dem Zurücksetzen wieder hergestellt.
Und siehe da: Die Sensoren funktionieren wieder wie gewünscht. Schade, dass es so umständlich sein muss…

Nokia 5800 – ein kleines Windows?

Bekanntlich habe ich ja ein Nokia 5800 Xpress Music. Damals habe ich mir das zur „Vertragsverlängerung“ bei o2 geholt. Im Endeffekt habe ich aber meinen Vertrag aufgelöst, bin auf o2o als Tarif umgestiegen habe mein Mobiltelefon über o2-myHandy erworben. Das tut aber eigentlich nichts zur Sache, bis auf den Umstand, dass o2 scheinbar seine Mobiltelefone mit einem Branding ausstattet. Das heißt, die angebotene Firmware wird von o2 reglementiert und vielleicht sogar modifiziert. Das hatte zunächst nur zur Folge, dass mich mein Arbeitskollege, der das gleiche Gerät ohne Branding hat, immer wieder damit aufgezogen hat, dass er eine neuere Firmware als ich hatte.

Mir sollte das egal sein, denn mein 5800 hat das gemacht, was ich wollte. Bis sich auf einmal das Mobiltelefon nicht mehr als Massenspeicher an meinen PC angemeldet hat, wenn ich es per USB angeschlossen habe. Die wohl potentiell einfachste Lösung kam mir nicht in den Sinn, dazu aber später mehr. Ich bin erstmal zum o2-Laden gegangen und habe das Problem geschildert, und dass ich gerne eine neue Firmware hätte. Der nette Herr hinter dem Tresen meinte darauf, ich solle einfach zum Nokia Service Point gehen und mir dort eine Software ohne Branding installieren lassen – was ich eh schon vor hatte. Aber nun mit dem Segen des o2-Angestellten bin ich direkt zum nächsten NSP gegangen und für 30 Euro hatte ich die neue Firmware auf dem Mobiltelefon, inklusive Aufhebung des Brandings.
Dank der integrierten Backup-Funktion hatte ich auch schnell wieder alle meine Einstellungen, Bookmarks und so weiter und auch mein Massenspeicher-Problem war behoben,

Nach einigen Wochen hatte ich aber auf einmal das Problem, dass bei jedem Anruf den ich geführt habe, ein regelmäßiges Piepgeräusch zu hören und die Lautstärkereglung sichtbar war. Zunächst wollte ich wieder zum Service Point, doch ich entschloss mich, erstmal mein Mobiltelefon neu zu starten – und das Piepen war weg.

Nun habe ich vor kurzem einen Anruf bekommen: Warum ich denn nicht auf SMS antworten würde? – Ich habe keine SMS bekommen – dachte ich!
Denn als ich in meinem Eingang nachgeschaut habe, waren da aus dem letzten Monat 10 SMS, über die ich nicht benachrichtigt wurde! (Ich bekomme generell wenige SMS und entsprechend war mir das nicht aufgefallen)
Nach etwas googeln stand schnell fest: Ich war mit dem Problem nicht alleine und scheinbar war das kein Einstellungsproblem, sondern einfach ein allgemeines Problem. Die Lösung ist so trivial, dass es schon wieder lustig ist: Das 5800 neustarten – und schon läuft alles wieder wie gewollt.

Im Nachhinein hätte ich mir vielleicht auch mit dem Massenspeicher-Problem ein Softwareupdate sparen können. Doch ich bin mit der neuen Software eigentlich sehr zufrieden und bereue es entsprechend auch nicht.
Nur finde ich es ein Unding, dass ich immer wieder Probleme mit dem Gerät habe, die einen Neustart benötigen. So was hatte ich zuletzt, als ich noch Windows verwendet habe – was nun auch wieder 5 Jahre her ist q:

Mein neues Spielzeug: Nokia 5800 XpressMusic

Eigentlich bin ich ja kein Freund von Mobiltelefonen. Da aber mein Mobiltelefon-Vertrag des Letzt ausgelaufen ist, habe ich mich nach einem neuen Gerät umgesehen und einen etwas anderen Ansatz für mich gewählt. Ich bin eher Freund von PDAs und MIDs (Mobil Internet Device), und habe entsprechend auch mal mit dem Nokia N810 geliebäugelt. Nun hat mein Telefonie-Anbieter mit die Option für ein Nokia 5800 eingeräumt, welche ich dann auch im Rahmen meiner Vertragsverlängerung wahrgenommen habe.

Das Teil hat einen Touchscreen, einen hochauflösenden 640 x 360 Pixel 3,2″ Display, WLAN, GPS, GPRS/UMTS und zwei Kameras, eine zum Fotografieren und eine für Video-Telefonie. Aber eigentlich interessiert mich nicht die Fotografie-Funktion. Dann schon eher der offensichtliche Namenszusatz „XpressMusic“, da das Teil für mich auch einen Ersatz für meinen MP3-Player darstellen soll.

Nun habe ich dieses Mobiltelefon MID mit Telefoniefunktion knapp eine Woche und bin extrem zufrieden! Meine Kalender-Daten kann ich direkt per Google-Calendar im WLAN abgleichen. Gleiches funktioniert auch mit Kontakten und Googlemail. Leider kann ich nicht mein Mobiltelefon mit meinem Evolution (Mail-Client unter Ubuntu-Linux) am Rechner abgleichen. Dafür funktioniert das Gerät super als Massenspeicher/Medienwiedergabegerät und wird sofort von meinem Rhythmbox (Musik-Programm unter Ubuntu-Linux) erkannt. Durch die mitgelieferte 8GB-MicroSD habe ich auch einiges an Platz für Musik und durch das scharfe Display auch für Videos im mp4-Format.

Durch den Touch-Screen und die Möglichkeit der Neigungs-Erkennung ergeben sich nette Programme, wie den Handwriting Calculator oder ScratchPad.
Zur Vervollständigung der MID habe ich meine eMail-Konten via IMAP direkt in die Mitteilungsverwaltung des Telefons eingebunden und Palringo (IM-Client) und Tweets60 (Twitter-Client) installiert. Durch die Möglichkeit eine vollwertige QWERTZ-Tastatur einblenden zu lassen, und durch den sehr schicken Browser bietet das 5800 ein angenehmes Gefühl beim Arbeiten im Internet.

Leidglich bei der Musik-Verwaltung zeigt sich das Telefon nicht ganz so komfortabel, wie erhofft. Die Musik-Bibliothek muss leider jedes mal manuell aktuallisiert werden, wenn neue Lieder aufgespielt wurden und das Anlegen von Playlisten ist relativ unkomfortabel. Darüber hinaus merkt sich der Player, wenn man ihn schließt, nicht, an welchem Stück und wo in diesem Lied man zuletzt war. Alternativ muss der Player im Hintergrund auf Pause weiter laufen, was dank Multitasking im Symbian 60, 5. Generation kein Problem ist. Lediglich die Akku-Leistung dürfte dadrunter leiden…

Die Notizfunktion ist dank der „echten“ Tastatur auch endlich mal eine praktikable Option und dank A-GPS ist der Kartendienst auch ein sehr nettes Gimmick. Schade nur, dass das Mobiltelefon jedes mal zum Bestimmen der Position kurzzeitig per GPRS online geht, um die inertialen Daten der Position zu bestimmen, bevor er auf GPS vertraut.
Besonderes Schmankerl für mich als Hobby-Musiker: The Musician’s Swiss Knife, Metronom, BPM-Messgerät und Grundton für’s Stimmen per Gehör als Freeware für das Telefon. Verdammt nett (:

Insgesamt bin ich nach der kurzen Zeit, die ich das 5800 nun habe sehr zufrieden! Ich denke alleine durch die bessere Integration meines Online-Kalenders werde ich das Telefon nun häufiger benutzen, als ich es bisher gemacht habe.

Zum Schluss noch die Adresse zum Einbinden der Google-Services über an das S60-Betriebssystem, da man diese Anleitung nur schwer über die Suchmaschine selber findet: http://www.google.com/mobile/nokia_smart/sync.html