Netzwerkspeicher D-Link DNS-320

An und für sich ist es neues Spielzeug für den kleinen Geek in mir. Doch habe ich auch ein paar legitimierende Ausreden für die Anschaffung des D-Link DNS-320!
Ich arbeite zuhause am Desktop-PC. Doch manchmal sitze ich auch mit meinem Netbook auf der Couch oder im Bett. Und meine Freundin ist auch noch da und arbeitet mit ihrem Laptop. Und unter dem Fernseher steht auch noch meine XBox, erste Generation. Nun will ich natürlich auch über all diese Geräte verteilt meine Daten nutzen. Da gibt es im Endeffekt nur eine praktikable Lösung, ein Network Attached Storage musste her!

Nach ein paar Recherchen habe ich mich in ein Gerät von QNAP verliebt – bis ich den Preis gesehen habe. Doch schnell bin ich auf eine kostengünstigere Alternative gestoßen: Das DNS-320 von D-Link!

Dabei ist das DNS-320 eigentlich ein blankes Barebone mit 800 MHz und einem schlanken Betriebssystem drauf. Im Inneren bietet es platz für zwei Festplatten mit maximal 2TB Speicherplatz und einen USB-Anschluss für Backups On-The-Fly. Für ca. 90 Euro ein faires Angebot.

Dazu habe ich noch zwei Seagate Barracuda Green mit 2TB geholt, die man einfach in das DNS-320 einsteckt. Deckel drauf, Netzwerkkabel hinten rein und an die Kiste!

Im Vorfeld habe ich mich natürlich schon über die Installation und Konfiguration dieses NAS informiert. Leider ist die Anleitung vom Hersteller eng an ein Windows-Tool gebunden. Entsprechend war ich als reiner Linux-User etwas skeptisch. Doch natürlich war alle Sorge unberechtigt. Über den Router einfach die aktuelle IP-Adresse des DNS-320 ermittelt und im Browser aufgerufen. Dort erwartet mich nach der Login-Maske ein simpler Wizard, der mich einfach durch die initiale Konfiguration des NAS führt. Beide Platten müssen zunächst komplett formatiert werden, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Danach stehen mir 4TB im RAID 1 zur Verfügung. Formatiert in EXT3 sind das effektiv nutzbar 2TB, die zur Sicherheit gespiegelt sind.

Anschließend kann man diverse Einstellungen über die Web-GUI des Netzwerkspeichers vornehmen, Benutzer, Berechtigungen, Quotas anlegen, diverse Server-Dienste einrichten und so weiter.

Durch eine spezielle Freigabe auf dem DNS-320 kann ich meine Multimedia-Inhalte über UPnP auf meine XBox streamen. Dort kann ich nun Filme auf dem Fernseher schauen und MP3s über meine Anlage hören. Brave new world!

Damit ich die Dateien auf dem NAS weiterhin wie gewohnt benutzen kann, mounte ich mir meine Freigabe über einen Eintrag in der /etc/fstab. Da ich mit Credentials arbeite, geschieht dies über das CIFS-Dateisystem, wozu ich zuerst das Paket cifs-util installieren musste. Der Rest ist sehr übersichtlich im Wiki von Ubuntuusers beschrieben.

Und bisher zeigt sich das NAS erstaunlich leise auf meinem Schreibtisch. Nun bin ich gespannt, wie sich die kleine Kiste im Alltagsgebrauch bewährt (;

One thought on “Netzwerkspeicher D-Link DNS-320

  1. Hallo,
    ich mir vor kurzem auch ein XBOX zugelegt. Als Mediaserver habe ich auch DNS 320. Welche „spezielle Freigabe“ haben Sie auf DNS 320 gemacht, um die Datein an XBOX zu streamen? Mein XBOX kann DNS im Netzwerk sehen zeigt, aber, keine Inhalte.😦

    Vielen Dank im Voraus!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s