[Buch] Stephen King – Friedhof der Kuscheltiere

Wenn ich dann schon mal dabei bin, hier ebenfalls Kritiken zu schreiben, dann bringe ich direkt auch noch meine wärmste Empfehlung zu diesem Klassiker, damit der von meinem Schreibtisch auch wieder in das Bücher-Regal wandern darf!

Mitgenommen als Urlaubslektüre, wurde dieses Buch zunächst von meiner Freundin und anschließend zum wiederholten Male von mir verschlungen! – Ja, ich bin der Meinung, wer gute Filme zwei mal anschaut, der kann auch gute Bücher zwei Mal lesen!! – Und ich war mal wieder total begeistert!

Alles fängt an mit einer neuen Stelle als Campus-Arzt, die Protagonist Louis bekommt. Deswegen zieht er mit seiner Frau und seinen beiden Kindern nach Ludlow, Maine. Sein neues Eigenheim liegt am Waldrand und einer dicht befahrenen Intercity-Road. Auf der anderen Straßenseite wohnen die Crandals, ein älteres Ehepaar, mit denen Louis und seine Frau schnell Kontakt schließen und Jud Crandal schnell sowas wie eine Vaterrolle für unseren Arzt einnimmt.
Doch am ersten richtigen Arbeitstag von Louis geschieht eine Katastrophe: Ein Jogger wird überfahren und schwer verletzt in die Krankenstation eingeliefert, in Louis‘ Armen verstirbt Victor Pascow. Aber auch nur, um Louis im Traum wieder zu erscheinen und ihn vor dem Tierfriedhof zu warnen!
Dieser Tierfriedhof liegt hinter dem Haus der jungen Familie und wurde von den Kindern der Stadt Ludlow erbaut, um dort ihre geliebten Tiere zu bestatten. Meist Opfer der genannten Intercity-Straße!
Als dann der geliebte Kater von Louis Tochter überfahren wird, will er ihn zunächst unbemerkt auch dort vergraben, damit seine Tochter nichts davon mitbekommt. Aber als Wiedergutmachung für eine gute Tat als Mediziner gegenüber der Frau von Jud beschließt dieser alte Mann Louis einen Ort weit hinter dem Tierfriedhof zu zeigen, eine alte Indiananer-Begräbnisstätte.
Am folgenden Tag ist Kater Churchill wieder zurück, anders als vorher und stinkend wie die Erde, in der er begraben wurde.
Als dann Louis‘ Sohn Gage von einem Lastwagen überfahren wird, gerät alles außer Kontrolle….

Stephen King beschreibt hier eindrucksvoll einen wahren Alptraum! Der Terror, der um die junge Familie aufgebaut wird gipfelt in schier dramatische auswüchse und packt den Lesern mit brutaler Gewalt bei den Eiern! Viele kleine Details, die den Schrecken und die Empathie steigern verfeinern die perfide Geschichte um alte böse Kräfte!

Wer bereits den Film kennt, dem sei gesagt, dass der Film anders ist! Viele Charaktere aus dem Buch erscheinen NICHT im Film und auch einige der tragischen Ereignisse sind ein wenig anders. Ebenso kommt im Film nicht das mystische Element um die alten, bösen Urkräfte der Wälder so schön zum tragen!

Auch wenn ich den visuellen Terror in etwas vereinfachter Form des Films etwas lieber mag, so kann ich das Buch auch nur vollends empfehlen! Es zählt zu den besseren Werken des ansonsten gnadenlos überbewerteten Authors und dürfte vor allem bei Katzenbesitzern für einen etwas unruhigeren Schlaf sorgen. This is horror!

Advertisements

[Film] The Dark Knight

Just gestern waren wir auch in „The Dark Knight„! Natürlich waren die Erwartungen an den Film groß, wenn nicht sogar gigantisch! Immerhin haben viele Freunde einem erzählt, wie gut der Film sei und einige Personen sind immer wieder darauf rumgeritten, dass der Film in der IMDB eine bewertung zum „Besten Film aller Zeiten“ bekommen hat…
Als alter Fan der Comic-Hefte und der ersten beiden Teile war ich ziemlich enttäuscht von manchen gescheiterten Versuchen („Batman Forever“ und „Batman & Robin“ hat es NIE GEGEBEN, PUNKT!) und entsprechend auch ein wenig skeptisch. „Batman Begins“ habe ich z.B. noch gar nicht gesehen.

In einem muss man aber den bisherigen Kritiken recht geben: Der Film ist düster, packend und teilweise auch ziemlich Verstörend. Alleine die Tatsache, dass der Joker alles nur aus Spaß an der Freude macht, dürfte für den motivverwöhnten CSI-Klienten etwas beängstigendes haben…
Ebenfalls hat man als kenner der kleinen Schmutzheftchen immer schon eine bittere Vorahnung auf die weitere Entwicklung von Harvey Dent. An dieser Stelle möchte ich nun nicht spoilen….

Dennoch vielleicht ganz kurz die eigentliche Handlung: Ein neuer Verbrecher ist in der Stadt, der JOKER! Doch anders als die anderen Gangster von Gotham verfolgt er nicht Geld oder Macht als Ziele, sondern vielmehr Chaos und Vandalismus, Terror und Schrecken! Ein wildes Verfolgungsspiel zwischen der Polizei, der Mafia, Batman, dem Joker und dem Staatsanwalt Harvey Dent beginnt und hat einige Plottwists zu bieten! Mehr kann man eigentlich nicht verraten, ohne direkt zu spoilen!

Was mir leider auch etwas sauer aufgestoßen ist, ist der gesamte Pathos in dem Film. „Ein Held den die Stadt verdient“, „Kein Held, ein ausgestoßener“, „Weil er es ertragen kann“, brabrabra! Ich habe schon immer diese Schmalzscheiße gehasst und das ist auch oftmals der Grund, warum ich ein gutes Buch total zerreiße: Wenn der Schluss zu viel Zucker enthält!
ABER: Man darf dabei auch nicht vergessen, dass es sich um eine Comic-Verfilmung handelt! Und wenn ihr einmal aufmerksam ein (Superhelden-)Comic gelesen habt, dann wisst ihr, dass der Gute am Ende immer die Welt rettet und das Mädchen bekommt…

Sicherlich kann ich mich einigen Stimmen anschließen, die sich die Verfilmung der dreckigen Batman-Comics wünschen. „Return Of The Dark Knight“ wäre großartig! Ich persönlich finde aber auch die ganzen Sachen von Kelley Jones phantastisch! Nachdem Batman das Rückrad gebrochen hatte und Azrael als Nachfolger total versagt hat, da war der dunkle Ritter RICHTIG dunkel! Aber das würde Batman als Filmhelden vielleicht wieder aus dem Mainstream ziehen, wieder in die dunklen Gassen von Gotham zurück?!? Wer weiß!

Übrig bleibt ohne Frage ein guter, düsterer Film, was heute leider eine seltenheit geworden ist! Ich finde die gesamte Grundstimmung beispielsweise viel düsterer als bei z.B. „the Crow„, wo man sich an der Atmosphäre schon etwas mehr versucht hat.
„Bester Film aller Zeiten“?? Ich weiß nicht… Ich wüsste aktuell aber nicht mal, welchen Film ich dieses Siegel aufbrennen würde… vielleicht „Plan 9 From Outer Space„?

Der liebe Freizeitstress….

Oh Mann!

Man kennt das ja, wenn etwas kommt, dann eigentlich immer alles gemeinsam, oder?
Angefangen hat alles, als ich für den ersten gemeinsamen Urlaub mit meiner Freundin ein paar Informationen aus dem Internet holen wollte, u.a. mir Mallorca noch mal mit Google-Earth ansehen wollte, aber dieses Programm noch nicht in den Repositories meiner Ubuntu-Version war. Also mal eben Ubuntu Gutsy auf Hardy updaten und damit den Rechner zerschießen.
Dann wurde das Aufbauen des Hochbetts meiner Freundin doch zu einer längerweilenden Aufgabe, als gedacht – und lasst euch an dieser Stelle sagen: Die erste gemeinsame Nacht auf einem Metall-Hochbett zu zweit ist nicht erholsam! Wir haben kaum geschlafen, weil es relativ wackelig ist und weil die Katzen immer wieder rauf wollten, es aber noch nicht schaffen…
Und dann hat man sich spontan entschlossen: Wir machen auch einen Urlaubsblog, wie es schon Nosferatou in Japan gemacht hat, bzw. Kathalieschen auf Australien gerade macht. Dabei ist unser Konzept recht erfrischend, einer von uns nutzt WordPress als „Bild-Block“, der andere als „Notiz-Block“ (; Weitere Infos aber auch an entsprechender Stelle: http://inselblock.wordpress.com

So, nun haben wir aber gerade mal 48h, bis unser Flieger startet und es muss noch das ein oder andere erledigt werden…
Viel Spaß, ich denke, die nächsten Beiträge von mir kommen auf unserem Inselblock…

Hallo Welt!

So schaut’s nun aus, nun habe auch ich noch einen Blog! Und das, wo ich doch immer gegen dieses Web-2.0-Zeug geschimpft habe und immer noch schimpfe…

Aber Hallo erstmal!

Wie kommt es eigentlich dazu, dass ich nun hier schreibe? Relativ simpel: Auf meiner Arbeitsstelle sitzen wir zu drei mehr oder weniger „vergeekten“ Leuten in einem Büro und fachsimpeln über irgendwelchen Technikkram, verzweifeln gemeinsam an dem Voodoo der IT oder erfreuen uns an kleinen Spielereien in unseren tollen Linux-Derivaten.
Über Lust und Frust an der Materie haben wir dann mehr oder weniger spontan entschlossen aus unseren Erfahrungen und Problemen ein gemeinsames Internet-Tagebuch zu machen.
Und damit man dies über diesen Weblog-Anbieter machen kann, braucht jeder, der mitspielen mag einen Account. Zusammen mit diesem habe ich mir natürlich auch einen eigenen Blog nicht nehmen lassen (;

Mal sehen, was ich hier noch so reinschreibe und ansammle…

Viel Spaß hier beim Lesen!

Ach, bevor ich es vergesse: Hier noch die URL zu dem Technik-Blog meines Büros:
http://commitsuicide.wordpress.com