Awesome Window Manager – im wahrsten Sinne des Wortes

In meiner Zeit als Linux-User habe ich schon viele Window-Manager und Desktop Environments durchprobiert. Angefangen mit KDE 3.x unter Suse zu Gnome 2 auf Ubuntu. Dort kamen auch XFCE und LXDE zum Einsatz, später das pure Openbox mit einem tint2-Panel. Mit neuer Hardware war ich anfänglich auch von Unity begeistert, wechselte dann aber irgendwann zu Gnome3. Auf meinem eee 701 bin ich lange Zeit der Openbox treu geblieben, nicht zuletzt der begrenzten Hardware-Ressourcen geschuldet.

Doch ich bin ein wenig neugierig und experimentierfreudig. Gerade durch die Platzmöglichkeiten eines Widescreen-Monitors hatte ich immer wieder überlegt, einen Tiling Windowmanager zu probieren. Denn in der Regel ist ein Browserfenster im Full-Screen bei 1920×1080 etwas überdimensioniert. Da kann man locker noch ein Chatfenster und einen Twitter-Client bequem daneben platzieren. Auf der Arbeit habe ich mehrere Terminals auf einem Desktop offen, um diverse Ausgaben im Überblick zu halten und schnell Befehle abzusetzen. Bei den regulären DEs und WMs muss diese Platzierung manuell mit der Maus vorgenommen werden. Tiling Windowmanager bieten hier den Vorteil, dass sie automatisch die Fenster in einem Raster anordnen und den vorhandenen Platz optimal ausnutzen können.

Was mich bisher immer von der Nutzung eines Tiling WMs abgehalten hat, waren die Menge an Implementierungen und die oft ziemlich komplexe Konfiguration und Bedienung von manchen Programmen. Ich habe keine Lust, mich nur auf die Tastatur alleine zu verlassen, ab und zu will ich auch mit der Maus den Fokus setzen können. Ich will nicht für jede kleine Modifikation direkt den kompletten Windowmanager neu kompilieren müssen. Ich will auch schon mal Fenster außerhalb des Tilings frei platzieren und skalieren können.

Dann habe ich ein Programm gefunden, was meine Anforderungen erfüllt, und es einfach testweise auf dem eee Netbook installiert: Awesome! Der Name ist vielleicht etwas unglücklich gewählt, sucht einfach mal nach “awesome” oder “awesome windowmanager” bei Google, die vermeintlichen Treffer beziehen sich nicht unbedingt immer auf den Awesome Windowmanager (;

Hervorgegangen aus dwm, der für Änderungen neu kompiliert werden muss, kann Awesome über Lua-Skripte gesteuert werden. Die Optionen sind verdammt mannigfaltig und würden in der Auflistung den Rahmen hier sprengen. Neben diversen Tiling-Optionen, kann Awesome Fenster auf fließend verwalten. Da es in der Standardkonfiguration aber keine Titelleisten gibt, muss man zum Verschieben oder Skalieren die Tastatur zur Hilfe nehmen:
- bei gedrückter Windows-Taste kann ein Fenster mit Drag’n Drop mit der linken Maustaste verschoben werden
- bei gedrückter Windows-Taste kann ein Fenster durch Ziehen mit der rechten Maustaste skaliert werden
Im Endeffekt die gleichen Aktionen, wie unter Openbox. Nur dass man die Alt- und die Windowstaste tauschen muss.

Gleichsam aus Openbox bekannt und für mich auch ein sehr nettes Gimmick: Per Rechtsklick auf den Desktop wird ein Applikationsmenü geöffnet. Dieses wird gleichsam über die Konfigurationsdatei unter ~/.config/awesome/rc.lua gesteuert. Im Standard-Setup befindet sich auch ein Button für dieses Menü in der “Taskleiste”. Daneben sind die unterschiedlichen “Tags”, die man wie virtuelle Desktops verstehen kann. Neben dem Systray und einer Uhr kann das Panel durch beliebige Wigets erweitert werden. Dafür muss man nur in besagter Config-Datei ein paar Änderungen im Lua-Script tätigen. Inspirationen und Code findet man beispielsweise im Awesome-Wiki oder dem “Share your Awesome (WM) Desktop“-Thread im Archlinux Wiki.

Die Installation erfolgt simpel aus den Repositorys von Ubuntu oder Archlinux. Ich denke andere Distributionen sollten Awesome gleichermaßen in den Paketquellen haben. Detaillierte Konfiguration, Handhabung und erste Schritte findet man genug in den üblichen Quellen, darum verzichte ich darauf.

https://wiki.archlinux.org/index.php/Awesome
http://awesome.naquadah.org/wiki/Main_Page
https://bbs.archlinux.org/viewtopic.php?id=88926

One thought on “Awesome Window Manager – im wahrsten Sinne des Wortes

  1. Ich habe auch ein langes Durchprobieren, durch die mehr oder weniger populären Windowmanager hinter mir. Von Gnome2 nach i3, dann zu wmfs und letztenendes über dwm zu awesome.

    Mit dwm war ich sehr lange Zeit zufrieden, jedoch gab es immer diese kleinen Kontras, wie das Fehlen eines Systrays. Natürlich lässt sich das schnell nach implementieren, aber nach einem halben Jahr und dutzenden kleinen Patches, wird das ganze zu einem mühseligen codegefrickel.

    Als ich zu dwm wechselte, konnte ich bereits sehr gut c. So fiel mir der Umstieg auf awesome mit keinerlei lua-Kentnissen erst mal deutlich schwerer, aber schnell hat man sich daran gewöhnt und ich empfinde die Konfiguration jetzt auch als deutlich komfortabler, als bei dwm, zumal man awesome blitzschnell anpassen und praktisch alles kreieren kann, was man will, ohne das man allzu viel Arbeit investieren muss.

    Genau deshalb kann ich allen nur empfehlen, sich das gute Stück mal anzusehen und evtl. mal etwas mit der config herum zu spielen, man erreicht schnell schöne und funktionelle Ergebnisse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s